Freizeiten prägen Menschen

04.07.2022 - Es war die Jugendfreizeit des CVJM Lengerich 2008 in Schweden, die mich in meiner Entwicklung als junger Mensch maßgeblich geprägt hat. Zwei Wochen war ich in den Sommerferien mit 50 anderen Jugendlichen unterwegs und konnte sein, wie ich bin, bin im Kontakt mit anderen persönlich gewachsen und habe Stärken entdeckt. Seit einer Woche haben wir in #NRW Sommerferien und tausende junge Menschen fahren quer durch Europa auf Kinder- und Jugendfreizeiten. Dabei werden sie von engagierten und kompetenten Haupt- und noch mehr Ehrenamtlichen begleitet, die alles dafür machen, den Teens eine wunderbare Zeit abseits des Alltags zu ermöglichen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie wertvoll und wichtig solche Freizeitmaßnahmen im Sommer für junge Menschen sind – ich finde es großartig zu sehen, mit welcher Leidenschaft die evangelische Jugend in ihren bunten Facetten Freizeiten und Ferienprogramme organisiert. Das geht nur in den Sommerferien und für junge Menschen ist es wichtig, sechs Wochen vom Alltag abschalten zu können und mal etwas anderes zu erleben, als Schule und Hausaufgaben. Auch Menschen in sozial prekären Situationen haben mittlerweile viele Möglichkeiten, an diesen Programmen teilzunehmen. Was da jeden Sommer möglich gemacht wird, ist klasse und macht mich stolz, ein Teil dieser evangelischen Jugend sein zu dürfen. Wir dürfen dabei nicht vergessen: Kinder- und Jugendarbeit finanziert sich nicht von selbst, sondern bedarf einer kontinuierlichen, strukturellen und inhaltlichen Förderung. Dafür gehe ich jeden Tag gerne zur Arbeit!


6 Wochen alles zu - und ich?

04.07.2022 - "Wir sehen uns dann in sechs Wochen wieder." Die Bedeutung dieses Satzes eines Volleyball-Kollegen kurz vor den Sommerferien wurde mir erst einige Tage später bewusst: Die Sporthalle ist jetzt erstmal sechs Wochen geschlossen und Training kann nicht stattfinden. Was für Kinder, Jugendliche und Familien eine wertvolle Zeit der Erholung und Freizeit ist (s. Beitrag 2), stellt sich für mich seit einigen Jahren als kleine Herausforderung dar: Ich mag nicht, dass zahlreiche Bereiche des Lebens für sechs Wochen komplett ruhen und alles vollkommen auf die Sommerferien ausgerichtet ist.

Ich finde es anstrengend, über sechs Wochen nicht genau zu wissen, wen ich wann erreichen kann und dass Entscheidungen in Gremien oft von Juni auf „nach den Ferien“ im September geschoben werden. Klar ist es entspannend, mal weniger Termine zu haben und runterzufahren, aber nicht über so viele Wochen. Ist es noch zeitgemäß, dass Sporthallen, Volkshochschulen, Musikschulen und Tanzstudios über sechs Wochen schließen, wo die Zielgruppe doch weit über junge Menschen hinaus geht? Was ist mit den Menschen, die weder zur Schule gehen noch Familie haben und auf die keine anderen die Ferien betreffende Faktoren einwirken? Auch die Mitarbeiter:innen dieser Einrichtungen wollen Urlaub machen, verstehe ich. Aber auch das ließe sich bestimmt lösen.

++ Ausnahmen bestätigen die Regel. Es gibt teilweise tolle Sommerprogramme. ++


Traumjob gefunden

27.06.2022 - Ein halbes Jahr Westbund liegt in dieser Woche hinter mir - beide Seiten konnten sich sehr schnell darauf verständigen, dass ich auch nach der Probezeit weitermachen darf. Mittlerweile habe ich das Gefühl, im #Gremiengame angekommen zu sein und den #CVJMWestbund in den verschiedenen Gremien auf Landesebene gut vertreten zu können. Die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Werken und Verbänden, sowie den Kirchenkreisen und evangelischen Jugenden ist bisher von einer guten und fruchtbaren Zusammenarbeit geprägt. Ich bin sehr froh und dankbar, an vielen Stellen Jugendarbeit mitgestalten und zukunftsfähig aufstellen zu können.

Auch mein Anteil an der Bildungsarbeit nimmt stetig Fahrt auf und mündet aktuell in Schulungen zu digitalen Formaten und mediendidaktischen Tipps. Für den Herbst 2023 arbeiten wir gerade an einer Bildungskonferenz zum Thema Inklusion - das wird sehr spannend.

Ich freue mich auf das, was kommt - mit einem großartigen Team, das mich toll aufgenommen hat.


Digitopia, Helpers Island und vieles mehr

18.06.2022 - Auf Einladung der Ev. Jugend in Hessen und Nassau war ich beim Jugendkirchentag der EKHN und durfte die Ev. Jugend im Rheinland repräsentieren. Im JKT steckt sehr viel Leidenschaft und besonders viel ehrenamtliches Engagement - das war toll zu sehen. Natürlich gab es auch einen großen CVJM-Stand 🙂


Tracking, KI und Kirche

08.06.2022 -#KünstlicheIntelligenz ist das digitale Thema der Zukunft. Viele Prozesse werden automatisiert, Abläufe systematisiert und nicht selten Menschen kategorisiert. Im Berliner Futurium kann eine Wahlkabine betreten werden und anhand meines Gesichts wird mir vorgeschlagen, was ich vermutlich wählen werde. Kredite werden bei manchen Banken durch KI nicht mehr an Menschen vergeben, die in einem bestimmten PLZ-Bereich wohnen. Technisch ist es möglich, die Gottesdienst-Besucher:innen zu tracken und anhand der Mimik zu bewerten, wie sie den Gottesdienst empfanden; somit auch eine Bewertung der:des Pfarrer:in.

Im Rahmen des Bildungssymposiums der #EKiR kam bei mir zunehmend die Frage auf: Wieso sind wir als Kirche in diesem Thema eigentlich so wenig präsent? Zumindest habe ich diesen Eindruck. Ich sehe die Kirche als besondere Playerin, die dafür sorgt, dass bei aller Technologie der Blick auf die Menschen bewahrt bleibt und technologische Prozesse verantwortungsvoll mitgestaltet. Dazu gehört für mich, besonders den Blick auf die Schwachen der Gesellschaft zu richten, die durch KI oftmals in ihrer Rolle weiter geschwächt werden. Kirche kann in ihren Strukturen genau der Ort sein, an dem Menschen mitgenommen werden, die sonst nicht an KI und Co. beteiligt sind oder durch diese noch mehr Nachteile erfahren. Das Thema muss raus aus der Nische und in die Breite. Langsam geschieht das, aber da geht noch mehr. Algorithmen reproduzieren aktuell unsere Vorteile und unsere Daten sind oft alles andere als divers.

Geesche Joost hat in ihrem Workshop dazu aufgerufen, sich als Kirche öfter in die Thematik der KI einzubringen, beispielsweise durch ein Panel auf der #Republica oder durch Blogbeiträge, die gar nicht immer so groß sein müssen. Es seien auch schon die kleinen Schritte, die Zeichen setzen können. Anna Nicole Heinrich regt an, als Kirche mit den KI-Umsetzenden in Kontakt zu kommen, bestenfalls noch vor der Umsetzung.


Rangezoomt bin ich größer

03.06.2022 - "Wow, du bist ja viel größer als ich dachte." Es sind Sätze wie diese, die mit als erstes fallen, wenn mir Menschen begegnen, die ich bisher nur als Videokachel aus dem Online-Raum kannte. In diesen Kacheln sind wir alle gleich - irgendwie doch auch schön, dass es wenigstens dort konsequent so scheint. Gleich groß, gleich leicht oder schwer, gleich quadratisch, gleich in einem Medium. "Auf dass sie alle eins seien (Joh, 17:21).

Auf dem Christival habe ich einige Menschen erstmalig so ganz in echt getroffen, quasi zum Anfassen. Und auch wenn sogar ein Feedback sinngemäß war, dass ich bei Zoom viel schlanker aussehe, sind es doch überwiegend positive Effekte, die diese Begegnungen haben. Ich habe den Eindruck, dass nach zwei Jahren Online-Kennenlernen die Chemie direkt gestimmt hat und nahtlos dort angesetzt werden konnte, wo online bereits ein Grundstein gesetzt wurde. Manche Verbindungen haben sich intensiviert, eine Connection ist vermutlich leider kaputt gegangen. Das tut mir immer noch sehr Leid und ich wünsche mir, dass sich das irgendwann wieder ändert. #Sorry

Aber hey, ich habs echt genossen, wieder Leute in Präsenz zu treffen. Wie ein trockenes Feld, auf das plötzlich Platzregen strömt und alles zum Blühen bringt (Worte geliehen von Karsten Hüttmann).


Wir müssen mehr zuhören

31.05.2022 - Wenn sich rund 10.000 junge Menschen unter 25 über Kirche und Glaube unterhalten, dann lohnt es sich umso mehr, die Ohren zu öffnen und hinzuhören. Nicht nur beim Barcamp in der Predigerkirche hatte ich dazu die Gelegenheit und stelle fest: Junge Menschen stellen sich Fragen, die ich mir in dem Alter (noch) nicht gestellt habe.

⁉️Sie fragen sich, wie Kirche ein Ort für queere Menschen sein kann und was die Bibel über das Gendern sagt.

⁉️Sie denken darüber nach, wie die Kirche modernisiert werden kann und ob es diese überhaupt noch braucht.

⁉️Junge Menschen auf dem Christival haben darüber diskutiert, ob Beziehungen zu Nicht-Christ:innen möglich sind und wenn ja, wie und welche Herausforderungen das mit sich bringt. Sie fragen danach, was die Bibel zum Klimawandel sagt und wie das eigentlich mit Alkohol und der Legalisierung von Cannabis ist.

⁉️Sie fragen sich: Ist Gott nur gut oder gibt es auch Grund zur Furcht?

⁉️Nicht zuletzt spielt auch die #digitaleKirche eine Rolle, sowie Landes- und Freikirchen mit den ganz unterschiedlichen Prägungen.

Ich finde es beeindruckend, welche Tiefe die Diskussionen oft hatten und feiere es, welche Gedanken sie sich über die Kirche und den eigenen Glauben machen. Ich leite daraus jedoch auch einen Auftrag für mich ab, diese Themen auf dem Schirm zu haben und sie an geeigneten Stellen einzubringen.


Mein Gott ist größer

30.05.2022 - Das CHRISTIVAL22 in wenigen Worten zusammenzufassen ist schlicht unmöglich. Hinter mir liegt eine Woche voller Leidenschaft, Engagement, Liebe und der Gegenwart Gottes. Es hat riesigen Spaß gemacht, besonders mit dem Team Mitarbeit unterwegs zu sein. Vielen Dank für die zahlreichen Gespräche und die Möglichkeit, ein Barcamp moderieren zu dürfen.

 

Ich bin mit zahlreichen Eindrücken zurückgekehrt und werde diese nach und nach hier teilen.

 

Jesus Christus ist das Licht der Welt!


Lobbyarbeit sinnvoll einsetzen

10.05.2022 - Was immer noch nach Hinterzimmer, schicken Autos und teuren Hotels klingt ist für den CVJM enorm wichtig: Lobbyarbeit, welche die Interessen von Kindern und Jugendlichen vertritt und an verschiedenen Stellen eine Stimme dieser ist. Am Dienstag durfte ich dazu gemeinsam mit Kerstin Möller einen Input in Südhessen geben. Ein Herzensthema! Netzwerke nutzen, Kontakte pflegen!


Zukunftskongress hat Spaß gemacht

07.05.2022 - Nachdem ich gestern in Westfalen beim „Abschied und Wilkommen“ dabei sein durfte, bin ich heute in Mülheim beim Zukunftskongress der Ev. Jugend im Rheinland. Fantastisch, ein Teil dieses Verbandes sein zu dürfen.

 

Der Präses der EKiR, Dr. Torsten Latzel war dabei im Gespräch mit Anna Nicole Heinrich (Präses der EKD-Synode) und Frieda Epp, Vorstandsmitglied der Ev. Jugend im Rheinland.

 

Es ist wichtig, auf allen Ebenen miteinander im Gespräch zu sein.


Theo Lab Circle - Druchlauf Nummer 3

20.04.2022 - Der eine hat 17 verschiedene Bibeln im Regal, die andere hat drei. Manche davon sind abgeblättert und sehen richtig durchgelesen aus, andere eher unberührt und nur selten in die Hand genommen. Der eine versteht die Bibel so, die andere wiederum ganz anders. Gestern Abend haben wir über die Bibel im #TheoLabCircle gesprochen. Es war bereits das dritte Treffen, nach dem KickOff und dem ersten thematischen Abend zum Thema "Geist."

Ich genieße diese Gemeinschaft sehr und freue mich über die Zusammensetzung mit Menschen ganz unterschiedlicher Prägung und geistlicher Sozialisation. Im Theo Lab Circle treffe wir uns zu sechst etwa alle zwei Wochen und besprechen jeweils ein Kapitel aus dem Buch Theo Lab.


Aus Hobby wird Beruf(ung)

01.01.2022 - Nach 5,5 Jahren bin ich seit heute offiziell hauptamtlich im CVJM-Westbund aktiv und darf dort als Bundessekretär für Bildung und Außenvertretungen wirken. Dadurch lasse ich die vhs-Welt zunächst hinter mir und werde vielleicht hier und da als freiberiflicher Kursleiter den ein oder anderen Kurs geben.

 

Ich freue mich auf die neue Aufgabe im CVJM, mit der ich mein jahrelanges Hobby und eine große Leidenschaft zum Beruf machen darf.

 

Jesus ist bei allem dabei und begleitet mich auf diesem spannenden Weg.


Kirche neu denken - Barcamp in Lippe

22 .11.2021 - Auf Einladung der lippischen Landeskirche durfte ich am 10.11. ein Barcamp der #Erprobungsräume moderieren. Spannende Gedanken zur Zukunft der Kirche und Erneuerung von Strukturen. 🙂

 

Ein Barcamp (auch Unkonferenz oder Ad-hoc-Nicht-Konferenz) genannt, ist eine offene Tagung mit offenen Workshops. Ablauf und Inhalt des Camps werden gemeinsam von den Teilnehmenden zu Beginn der Veranstaltung selbst gestaltet. Wie andere Veranstaltungen und Konferenzen auch, dient das Barcamp dem fachlichen und methodischen Austausch zu einem Themenfokus. Das heißt, jeder Teilnehmer kann sein Thema in sogenannten Sessions anbieten. Die einzelnen Themen und Schwerpunkte werden von den Teilnehmern selbst vorgestellt, moderiert und diskutiert. Teilweise werden auch gemeinsam neue Ideen und Projekte angestoßen bzw. gemeinsam konkrete Lösungen entwickelt.


Beauty from Brokeness - Weltbundgebetswoche 2021

11.11.2021 - Beauty from brokeness also Schönheit aus Zerbrochenem,
also los schauen wir mal genauer hin.
Was dort passiert, wenn sich Farben durch Oxidation ergeben,
und wir daran denken, was wir mit Feuer doch so oft erleben.
Wenn Holz beginnt zu brennen, dann scheint es so, als würde sich Einheit trennen.
Wenn Feuer in dieser Schale wirkt dann beginnt sich Rauch zu erheben,
indem er schwebt erkennen wir, dass Zerbrochenes immer auch Zeit ist, zu vergeben.
Verschiedene Scheitel ergeben zusammen eine Einheit und sind eine Ergänzung,
Feuer symbolisiert aber auch nicht  selten eine Form von Grenzen.
Wir denken an Jesus, der an Holz gekreuzigt wurde, ein zerbrechlicher Gott,
der für uns gestorben ist und wo wir mit Freude Sagen dürfen: Jackpot!
Wenn Holz zerbricht dann entsteht Etwas Neues, etwas schönes,
sich an den Flammen zu wärmen und Gemeinschaft zu erleben ist außergewöhnlich.
Die bisher ältesten Überreste einer Feuerstelle haben Forscher in einer Höhle in Südafrika entdeckt.
Schnell haben sie die Nachricht über den bedeutenden Fund in die Welt geschickt.
Wir blicken in die Flammen und sehen, wie aus Zerbrochenem Schönes wird,
wir denken an Jesus, von dem wir sagen: Oh du guter Hirt!


Jugendpolitik in Berlin

09.11.2021 - Lobbyismus, Jugend-Check und Netzwerken - zwei spannende Tage in Berlin mit dem Arbeitskreis Jugendpolitik des CVJM Deutschland gehen zuende. Aktuell noch Ehrenamt, ab Januar dann hauptamtlich als Teil des Gremiums. 🙂

 

Unter anderem haben wir mit Uwe Heimowski gesprochen, der die Deutsche Ev. Allianz im Bundestag vertritt.

 

Netzwerken ist von großer Bedeutung, auch und besonders für einen großen Jugendverband wie dem CVJM.


Christliches Mentoring Netzwerk - Tagung in Kassel

28.10.2021 - Kennst du das cMn? Das Christliche Mentoring Netzwerk (cMn) ist die Plattform für Mentoring­angebote in verschiedenen Lebens- und Arbeitsfeldern von Christen. Seit einigen Monaten bin ich dort als Mentor registriert und begleite besonders junge Menschen auf ihren verschiedenen Wegen. Mentoring ist eine freiwillige und persönliche Eins-zu-eins-Beziehung mit dem Ziel, sich in der Persönlichkeit, im Glauben, im Einsatz seiner Ressourcen und Kompetenzen weiter zu entwickeln. In Zukunft möchte ich das aber auch in unterschiedlich zusammengesetzten Gruppen ausprobieren, ganz nach dem #lernOS-Gedanken. Ich bin überzeugt davon, dass wir andere Menschen brauchen, um uns selbst besser kennenzulernen und zu verstehen.

Gestern war das Forum Mentoring in Kassel und ich bin sehr inspiriert worden. Wenn du auch Interesse hast und eine:n Mentor:in suchst, schau doch mal auf c-Mentoring.net vorbei! Dort gibt es auch Fortbildungen und interessante Materialien!

Ich darf mein "Hobby" zum Beruf und zur Berufung machen

26.09.2021 - Nach über fünf Jahren endet meine Zeit bei der vhs Lengerich/Westfalen zum Jahresende.

Zum 01.01.2022 werde ich als Bundessekretär neben der Vertretung des CVJM-Westbund in Gremien der evangelischen Jugendarbeit und im jugendpolitischen Bereich vor allem im Bereich Bildung, hier mit einem Schwerpunkt in digitaler Bildung, arbeiten.

 

 

Ich freue mich sehr, dass ich den Schritt von der ehrenamtlichen Mitarbeit im CVJM in den hauptamtlichen Dienst gehen darf! Bis dahin gilt die Konzentration jedoch der vhs und besonders dem nächsten Semester und den anstehenden Exkursionen ins PC-Museum, den Borussia Park und das Auswandererbaus in Bremerhaven.


Von der Macht der Worte

06.04.2021 - „Sprache ist die Kleidung der Gedanken“ sagte schon Samuel Johnson, britischer Gelehrter. Sprache verändert sich und befindet sich immer im Wandel. Daher hat Sprache auch sehr viel mit Veränderungsprozessen in der Gesellschaft zu tun, beispielsweise wenn es um gendergerechte Sprache und Diversität geht. In diesem Talk wollen wir der Frage nachgehen, welchen Einfluss unsere Worte auf unser Miteinander im CVJM haben. Der Fachausschuss Jugendpolitik im Westbund beschäftigt sich seit einiger Zeit mit diesem Thema und freut sich auf eine spannende Diskussion. Herzliche Einladung! #Ehrenamt


Mit neuem Format die Juleica auffrischen

03.03.3021 - Du möchtest dein Wissen aus dem Juleica-Kurs vertiefen? Du hast das Gefühl, es ist Zeit für ein Upgrade?
Dann haben wir was für dich: 🔻 Juleica Upgrade 2.021
Ein "Blended Learning Kurs" mit jeder Menge interessantem Input für deine Mitarbeit!
5x online und ein Präsenzwochenende, los geht's am 20. April.

Infos und Anmeldung auf https://cvjm-seminare.de/2168-1230

#cvjmwestbund #juleica #schulung #zeitfüreinupgrade #cvjm #youngleaders_westbund #jugendarbeit #mitarbeit


YLTalks: Veränderung im CVJM gestalten

21.02.2021 - Auf in die dritte Runde: nach zwei Talk-Reihen in 2020 beschäftigen wir uns ab dem 4. März mit dem Thema „Veränderung im CVJM gestalten.“ Interessante Themen und spannende Gäste - herzliche Einladung! Anmeldung hier: https://www.cvjm-westbund.de/.../talks/anmeldung-talks #youngleaders #Ehrenamt #CVJM


#TheoLabCircle ist jetzt druckreif und als Download verfügbar

11.02.2021 - Gemeinsames Lesen geht auch in Online-Treffen auf Distanz – genau das ist das Ziel des Theo Lab Circle - seit heute ist der Leitfaden für den Circle offiziell als Download verfügbar. Mega, was aus meiner Sofa-Idee mittlerweile geworden ist. Mit dem Circle könnt ihr das Buch "TheoLab: Theologie für Nichttheologen" auf kommunikative Art und Weise lesen. Wenn ihr Fragen zur Umsetzung habt, sprecht mich gerne an. #Ehrenamt https://ejw-buch.de/theolab


AK Jugendpolitik: eine intensive Zeit

03.02.2021 - Anderthalb Tage Arbeitskreis Jugendpolitik des CVJM Deutschland - viel zugehört, einiges mitgenommen und an manchen Projekten aktiv beteiligt. 2021 wird - trotz oder wegen Corona - spannend und wir haben einiges vor. #Ehrenamt


#DigitaleKirche auf Clubhouse

19.01.2021 - „Wo zwei oder drei online versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“ - Auch im #Clubhouse! Es ist DER Hype aus den vergangenen Tagen und füllt die sozialen Netzwerke mit ganz unterschiedlichen Meinungen. Über eine Einladung bekommst du Zugang zum Clubhouse (leider aktuell nur, wenn du iOS nutzt) und hast dort die Möglichkeit bei zahlreichen Gesprächen zuzuhören oder eigene Gespräche zu eröffnen. Alles läuft nur über Audio - kein Bild, kein Chat. Nur Voice. Im Grunde eine Telefonkonferenz. Aber was ist daran so spannend? Im Gegensatz zu einer Telefonkonferenz habe ich ganz viele verschiedene Gespräche auf einen Blick und kann mich spontan einschalten, zuhören oder mitreden. Quasi Live-Podcasts.

Das bietet bei aller berechtigter Kritik an der App auch Chancen für die #digitaleKirche. Heute Morgen habe ich eine Andacht zum Start in den Tag gehalten, mit zwei Liedern und ein paar Worten auf den Weg. Leute aus aller Welt können sich theoretisch einklinken und mitfeiern. Das ist auch deshalb eine Chance, weil wir dadurch Menschen erreichen können, die vielleicht bisher noch keine Beziehung zur Kirche hatten aber neugierig sind. Es können Livetalks mit mehr aus nur einer Person (Insta) veranstaltet werden. Wir können dort mit Menschen reden, die der Kirche vielleicht kritisch gegenüberstehen und in unserer sonstigen Bubble nicht auftauchen. Wir können dort Gottesdienst feiern - fokussiert auf das Wort Gottes, ohne von Bildern und Grafiken abgelenkt zu werden.

Was mir nach ein paar Tagen der Nutzung aber auch auffällt: auch im Clubhouse sind es die großen, „lauten“ Accounts, die von Twitter und Instagram kommen und im Clubhouse dieselben Themen oft mit denselben Menschen besprechen. Dies prophezeie ich auch für #digitaleKirche. Clubhouse insgesamt ist noch lange nicht divers. Ich würde mir wünschen, dass wir die Chance der Plattform nutzen und unseren Blick weiten, um mit anderen Menschen außerhalb unserer eigenen Blase in Kontakt zu kommen. Dass wir Clubhouse nicht zur Selbstdarstellung nutzen, sondern zur Verkündigung und aktiven Arbeit an einer Kirche der Zukunft.


Netzwerken mit Pizza-Andacht

16.01.2021 - Immer wieder begeistert, wie viel kreative Energie im digitalen Raum entsteht. So auch heute beim Vernetzungstreffen der Young Leaders im Westbund. In den vergangenen Monaten haben wir Vieles auf die Beine gestellt, was in Zukunft fortgeführt und ergänzt werden soll. Damit junge Erwachsene im CVJM gesehen und gehört werden. Ich durfte eine Pizza-Andacht beisteuern.


Silvester-Gottesdienst via Zoom

23.12.2021 - "Wo zwei oder drei online versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen", würde Jesus wohl heute sagen. Gemeinsam Gottesdienst feiern trotz Lockdown - ein Hoffnungsschimmer soll der Live-Gottesdienst an Silvester um 17 Uhr via Zoom sein. Wir wollen virtuell beisammen sein, einander wahrnehmen, auf das Jahr 2020 schauen und einen Ausblick auf 2021 wagen. Zur Teilnahme braucht ihr ein Smartphone, Tablet oder einen Computer /Laptop. Die Zugangsdaten erhaltet ihr per Mail an jendrikpeters@gmx.de - mit dabei sind dann auch zwei Zoom-Hilfen. Wir freuen uns auf euch!

 

Diesen Gottesdienst durfte ich in meinem Dienst als ehrenamtlicher Lektor der ev.-ref. Kirchengemeinde Schüttorf machen.


Zu Gast beim Bundesjugendkuratorium

04.12.2021 - Am 17.12. bin ich eingeladen, im Bundesjugendkuratorium über das Thema "Digitalisierung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen" zu diskutieren. Das BJK ist ein Gremium der Bundesregierung, dem bis zu 15 Expert*innen aus Politik, Verwaltung, Verbänden und Wissenschaft angehören. Es berät die Bundesregierung in grundsätzlichen Fragen der Kinder-und Jugendhilfe und in Querschnittsfragen der Kinder- und Jugendpolitik. Um an dem Tag als kompetentes Sprachrohr junger Menschen auftreten zu können, würde ich mich dazu im Vorfeld gerne mit Menschen aus der Kinder- und Jugendarbeit austauschen. Schreib mir deine Gedanken gerne in einer privaten Nachricht, gerne als Sprachnachricht oder nimm an einem der offenen Zoom-Calls teil:
07.12. 16 Uhr
09.12. 18 Uhr
10.12. 19.30 Uhr
(Link auf Anfrage bei mir).


CVJM-Digital-Labor

27.11.2021 - Wie cool wäre es, wenn der CVJM eine eigene Plattform für Vernetzung, Kommunikation und Bildung hat? Spannendes Digital-Labor mit Brüdern und Schwestern aus allen Ecken Deutschlands, das hoffentlich nachwirkt und zukünftig weitere digitale Akzente setzt. Danke für die tolle Organisation!


CVJM: Auf Bundesebene angekommen ;-)

03.11.2021 - Meine erste Sitzung im Arbeitskreis Jugendpolitik des CVJM Deutschland - eigentlich wären wir heute in Berlin gewesen. Aus gegebenem Anlass tagen wir heute und morgen online. Freue mich auf den Austausch und die spannenden Themen, sowie die Gespräche mit den Mitgliedern des Bundestages. Nach die Wahl in den Gesamtvorstand des CVJM-Westbund e.V. und dem Fachausschuss Jugendpolitik im Westbund (Landesverband des CVJM für NRW und Hessen, sowie Teile von Niedersachsen und Rheinland-Pflalz) bildet der Sitz in dem Gremium auf CVJM-Bundesebene den nächsten Schritt meines Wirkens. Ich habe das Gefühl, meine Gaben dort als "sachkundiges Mitglied für Digitale Medien" gut und sinnvoll einbringen zu können.

 

Weitere Infos über den AK findet ihr auch hier:

 

https://www.cvjm.de/website/de/cv/themen-bereiche/jugendpolitik


Hoffnungsschwimmer: Dein digitaler Hauskreis

29.10.2021 - Gestern wurden erneut starke Einschränkungen für den Monat November verkündet -  mit vier CVJMer*innen und Young Leader haben wir uns gestern Abend spontan online getroffen und dieses Angebot auf die Bahn gebracht. Ein digitaler Hauskreis im November, der dir Kraft gibt und den Raum, über einen Glauben zu sprechen.

 


Theo Lab Circle: Mein Konzept geht Live

 

21.10.2021 - Wenn aus einer Sonntags-Sofa-Idee Realität wird: Kick-Off-Meeting des ersten #TheoLabCircle mit jungen Menschen aus ganz Deutschland. In den kommenden Wochen werden wir gemeinsam Kapitel aus dem Buch "Theo Lab - Gott. Mensch. Welt" lesen und kleine Aufgaben (Katas) dazu machen, darüber tauschen wir uns dann alle 14 Tage aus - bin sehr dankbar, dass sich sieben Leute einlassen, mein Konzept auszuprobieren.

 

Neben den inhaltlichen Schwerpunkten des Buches soll der Circle auch dazu dienen, sich kennenzulernen und einander wahrzunehmen. Jedes Treffen sieht daher auch eine „Check-In“ und „Check Out“-Phase vor. Beim Check-In erzählt ihr, wie es euch gerade geht und wie eure vergangenen Tage waren. Dabei ist es nicht wichtig, dass Glaube eine Rolle spielt – es geht ganz allgemein um euch als Person und eure Erlebnisse der vergangenen Tage sofern ihr diese teilen möchtet. Der Check-Out gibt einen Ausblick auf die kommenden Tage: Was steht an? Worauf freut ihr euch? Worauf freut ihr euch nicht?

 

 


Digitale Delegiertenversammlung

30.09.2020 - Das war ein spannendes Setting am vergangenen Samstag - erste digitale Delegiertenversammlung des CVJM-Westbund e.V. mit über 100 Leuten. Ich durfte Teil des Technik-Teams sein und die Versammlung "hosten." Gemeinsam mit Martin Schott und Lena Niekler hat es wirklich Spaß gemacht, den Tag via Zoom zu wuppen. Es ist immer wieder beeindruckend zu sehen, was digital möglich ist. Es bedarf einer detaillierten Planung und es gibt Vieles zu bedenken, was präsenz nicht so elementar ist.

 

 


Digitale Großveranstaltungen

26.08.2020 - Besonders spannend ist es, Großveranstaltungen digital zu planen und zu schauen, wie Abläufe virtuell sinnvoll und niedrigschwellig abgebildet werden können. Dabei kommt es auch auf die passende Auswahl der Tools an, sowie detaillierte Absprachen. Ich freue mich auf diese Herausforderung!

 

Bei der Delegiertenversammlung des CVJM-Westbund e.V. kommen jedes Jahr etwa 120 Vertreter*innen aus dem ganzen Westbund-Gebiet zusammen und hören Berichte des Präses, des Schatzmeisters und stimmen über verschiedene Dinge ab.

 

Über das Tool "Zoom" werden wir die Präsenz-Elemente digital anpassen und didaktisch sinnvoll kombinieren.

 

 

#Ehrenamt


Junge Menschen begleiten und leiten

22.07.2020 - „Und er setzte zwölf ein, die er auch Apostel nannte, dass sie bei ihm sein sollten und dass er sie aussendete zu predigen" (Markus 3, 14). Jesus setze zwölf Jünger ein, die fortan mit ihm gingen und von ihm lernten. Er gab sein Wissen weiter und stärkte die zwölf in ihrem Wirken, sodass diese anderen Menschen von seinen Worten erzählen und sie zu Jüngern machen.
Jesus war ein Mentor und ist es auch heute noch. Er sieht die Gaben der Menschen und fördert sie. Er sieht die Schwächen der Menschen und ist trotzdem da, er weicht nicht von der Seite.
Ich ziehe aus diesen Worten einen Auftrag für mich als junger Leiter (#youngleader) dass ich junge Menschen auf ihrem Weg begleiten und in ihrem Glauben stärken darf. Es geht darum, Beziehungen zu leben, Stärken zu erkennen und für Gespräche zur Verfügung zu stehen.


Eine tolle Möglichkeit des Mentorings - auch in Gruppen - ist #lernOS, eine Art Betriebssystem für lebenslanges lernen. Über mehere Wochen hinweg begleitet diese Methode eine Gruppe oder ein Tandem anhand von speziellen Aufgaben (Katas). Gemeinsam mit einer Gruppe von sechs jungen Leiter*innen erleben wir lernOS gerade aktiv und wollen im Anschluss weitere Circles mit jungen Menschen gründen.

 

Wie ist das bei Dir? Hast du eine*n Mentor*in? Bist du selbst als Mentor*in aktiv? Was zeichnet Mentor*innen aus? 


instAIRtalk - einfach machen, könnte ja gut werden.

21.07.2020 - Mit dem #instAIRtalk startet Donnerstag ein neues Format, das schon länger in meinem Kopf schwirrte. Nun war auf Borkum neben vielen Aktionen und Gesprächen auch Zeit, die Idee weiterzuspinnen und vorzudenken. In regelmäßigen Abständen möchte ich auf Instagram live mit verschiedenen Menschen ins Gespräch kommen - thematisch soll es dabei sowohl um geistliche, als auch um weltliche Themen gehen. Kein Fachvortrag, sondern ein lockeres Gespräch, das Impulse zum Denken geben kann. Jeder Talk maximal 60 Minuten. Den Auftakt macht am Donnerstag das Thema „Jugendarbeit #queergedacht - Gast ist Daniel Behm, der über Erfahrungen berichtet, vor allem aber Impulse geben möchte, das Thema im Kontext Jugendarbeit stärker zu fokussieren und mitzudenken.#einfachmalmachenkönntejagutwerden #zukunftsrelevant #ehrenamt


Wo hinterlässt du Spuren?

12.07.2020 - Jeder von uns hinterlässt Spuren im Leben. Oft liegen unsere Fußabdrücke im Dunkeln und wir haben dein Eindruck, sie werden nicht gesehen. Doch plötzlich kommt die Sonne und erhellt unsere Spuren, lässt sie strahlen und sichtbar werden. Jesus sieht deine Abdrücke im Sand und holt sie aus dem Schatten heraus in die Sonne; er sieht deine Gaben und bestärkt dich. Wo hinterlässt du Spuren? #CVJM #zukunftsrelevant


young.leaders.talks.

30.06.2020 - Wie funktioniert eigentlich Vorstands- und Gremienarbeit? Was gibt es für Ideen,
damit Sitzungen Freude machen? Und wie können Young Leaders genau dort etwas bewegen?

Um diesen und vielen weiteren Fragen nachzuspüren und um jungen Erwachsenen zu helfen, mehr Freude, Sinn und Freiraum in ihrem Engagement zu entdecken, haben wir das Format der Young Leaders Talks entwickelt: Von Anfang Juni bis Ende Juli findet jede Woche ein ca. 60-minütiger Talk mit inspirierenden Gästen und viel Raum für Gespräch statt. Thematisch dreht sich alles um verschiedene Aspekte von Leadership und Vorstandsarbeit. Wir wollen gemeinsam entdecken, wie Young Leaders CVJM-Arbeit ganz konkret mitgestalten können und sie ermutigen, in der Vor-stands- und Gremienarbeit Verantwortung zu übernehmen. Neben konkreten Tipps für die Praxis bieten die Talks den Young Leaders auch die Möglichkeit, sich gegenseitig kennenzulernen. Ganz bequem von zu Hause aus oder von überall, wo es Internet gibt – denn die Talks werden als interaktives Webinar über Zoom angeboten.

 

Weitere Infos hier: CVJM Westbund
 


Neue Tür öffnet sich: AK Jugendpolitik CVJM Deutschland

29.06.2020 - Aktuell öffnen sich (ehrenamtlich) viele neue Türen: Mit der Bestätigung des Vorstandes vom 20.06.2020 bin ich jetzt fachkundiges Mitglied für den Bereich Digitalisierung im Arbeitskreis Jugendpolitik des CVJM Deutschland - freue mich auf die kommende Zeit und darauf, mich im bundespolitischen Kontext für die Belange von Kindern und Jugendlichen einzusetzen.
Foto: CVJM
https://cvjm.de/arbeitsbereic…/cvjm-arbeit-in-deutschland/…/


12 Wochen gemeinsam auf dem Weg - lernOS

26.06.2020 - Es geht los: Mit sieben jungen Menschen aus dem CVJM-Westbund machen wir uns auf eine 13-wöchige Lernreise, in der wir individuell an Zielen arbeiten, diese aber in wöchentlichen Meetings reflektieren und gegenseitig feedbacken. Grundlage ist der Lernpfad "Working Out Loud" von #lernOS - sein Wissen mit anderen offen zu teilen und von dem Wissen anderer zu profitieren hilft, dass nicht alle das Rad immer wieder neu erfinden müssen. Im Anschluss können weitere Circles mit Young Leaders aus dem Westbund und uns als Multiplikator*innen entstehen. #Ehrenamt

 

Weitere Infos zu lernOS: https://cogneon.de/lernos/


Young Leaders vernetzen sich

14.06.2020 - Auszeit und Oasen, Mentoring und Young Leader Talks, Westival und Online-CVJM - hinter uns liegen 24 kreative, engagierte und motivierende Stunden, die das 1. Vernetzungstreffen der Young Leaders im CVJM-Westbund bildeten. Ihr wollt mitmachen und mitdenken und seid zwischen 18 und 30? Meldet euch gern! #Ehrenamt

 

Die Young Leaders richten sich an alle jungen Erwachsenen im CVJM, die in Gremien und Vorständen aktiv sind, die als Leiter*innen Verantwortung übernehmen, und an alle, die überlegen, ob das ein Ort wäre, sich zu engagieren.


03.05.2020 - Aktuell fallen die meisten Veranstaltungen leider aus, darunter auch einige Zeltcamps. Wir campen trotzdem - und zwar online! Die Evangelische Erwachsenenbildung Emsland-Bentheim lädt interessierte Menschen ein, sich einen Vormittag zum Oberthema „Digitale Kirche“ in verschiedenen so genannten „Sessions“ auszutauschen. Egal ob evangelisch, katholisch, reformiert oder lutherisch, ob hauptamtlich, ehrenamtlich oder einfach interessiert, ob jung, älter oder jung geblieben - alle sind willkommen, um sich einzubringen. Meldet euch an, schaltet euch am 6. Juni zu und bringt euer Thema oder eure Frage ein. Die Idee lebt vom Mitmachen. Alle Infos im Flyer.

Was bedeutet Camp? Wir bedienen uns der Methode „Barcamp“. Das ist ein modernes Veranstaltungsformat mit Workshop-Charakter, welches u.a. auch als offene Konferenz, Unkonferenz oder Barcamp bezeichnet wird. Inhalt und Ablauf des Camps werden gemeinsam von den Teilnehmern zu Beginn der Veranstaltung selbst gestaltet und je nach Interesse der Teilnehmer im Laufe der Veranstaltung angepasst. Wie andere Veranstaltungen und Konferenzen auch, dient das Barcamp dem fachlichen und methodischen Austausch zu einem Themenfokus. Dadurch, dass die einzelnen Themen und Schwerpunkte von den Teilnehmern in so genannten Sessions selbst vorgestellt, moderiert und diskutiert werden, sind die Inhalte in der Regel sehr praxisorientiert und geben wichtige und konkrete Impulse und Hilfen für den Arbeitsalltag. Teilweise werden auch gemeinsam neue Ideen und Projekte angestoßen bzw. gemeinsam konkrete Lösungen entwickelt. Übrigens: Es gehört zur Idee, sich auf Barcamps zu Duzen!

Was ist ein Online-Camp? Das Format Barcamp kann auch online abgebildet werden, sodass die einzelnen Sessions in separaten Zoom-Räumen stattfinden. Über ein zentrales Dokument sehen die TN, welcher Link sie in welchen Sessionraum führt (Beispiel unten). An anderen Orten hat dieses Format bereits sehr gut funktioniert.

Wieso? Kaum ein Thema bewegt die Kirchen aktuell wie das der Digitalisierung. Zahlreiche digitale Formate erwachen in den Gemeinden zum Leben und erfreuen sich großer Beliebtheit. Neben vielen positiven Aspekten gibt es jedoch auch Zweifel und Kritik an diesem Thema und der Wunsch nach einem reflektierten Umgang mit neuen, digitalen Formen der Verkündigung. Im Barcamps haben die TN die Gelegenheit, mit verschiedenen Menschen aus der Region über dieses Thema ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen. Oft entstehen bei diesen Formaten tolle Ideen für Projekte und Aktionen.

Was brauche ich an Technik? Voraussetzung zur komfortablen Teilnahme am Rechner ist ein Headset (Mikrofon und Kopfhörer). Viele Laptops haben bereits Mikro und Lautsprecher eingebaut, sodass kein Headset nötig ist. für die Teilnahme am Tablet wird kein Headset benötigt. Die Teilnahme am Smartphone ist möglich, wird aber nicht empfohlen. Die Veranstaltung wird mit Zoom-Räumen durchgeführt, ein Account ist nicht notwendig.

Noch Fragen? Die ehrenamtliche Moderation übernimmt Jendrik Peters, Lektor in der Ev. – Ref. Kirchengemeinde Schüttorf, hauptberuflich im Bereich der Erweiterten Lernwelten unterwegs und Fan von digitalen Formaten. Er beantwortet Fragen zum Camp per E-Mail: jendrikpeters@gmx.de
Das Camp wird von einer Vorbereitungsgruppe organisiert, der Mitglieder aus der EEB, der reformierten, lutherischen und katholischen Kirche angehören.

Die Anmeldung ist an die EEB zu richten:

Tel. 05921 – 727280
Mail. Eeb.Nordhorn@evlka.de

 


Am Anfang war alles leer

02.05.2020 - Womit fange ich an? Was kommt zuerst? Start in einen Monat #getblank mit neuen Anfängen, Kirchenentwicklung, Innovation und neuen Räumen. Vor allem aber mit mir selbst. Ich habe keine Ahnung, was mich genau erwartet und gerade das macht es spannend! Ich freue mich auf Menschen, die sich auf den Weg machen, neue Räume zu entdecken und Ideen zu entwickeln. Auch wenn ich sonst digital unterwegs bin - das Workbook wollte ich mir ausdrucken, um darauf ganz retro malen und zeichnen zu können.

Blank macht kirchliche Gründungen zum Thema. Pionier*innen in Kirche treffen sich, weil sie ähnliches bewegt: Innovativ gestalten, neue Wege ausprobieren und sich dabei in Kirche(n) neu beheimaten.
Digital und Analog. Gemeinsam und allein.

 

https://blankbarcamp.com/


CVJM Digital - Digitale Tools für die Vereinsarbeit

17.03.2020 - CVJM Digital - in diesen Tagen mehren sich die Online-Treffen und es war sehr schön, das Thema der Erweiterten Lernwelten heute mit einer Gruppe von Interessierten aus dem CVJM-Westbund zu besprechen. Ich habe eine WhatsApp-Gruppe gegründet, die sich über interessierte CVJMerinnen und CVJMer freut. Wir wollen uns über Formate austauschen, auf interessante Online-Termine hinweisen und gemeinsam lernen.

Den ganzen Menschen im Blick haben, weil der Mensch nicht nur eindimensional ist, sondern Körper, Seele und Verstand zusammengehören - darum geht es dem Christlichen Verein Junger Menschen (kurz: CVJM) in der täglichen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Der CVJM ist überkonfessionell. Auf Grundlage des christlichen Menschenbildes wird ein vielfältiges Programm angeboten.


Fachausschuss tagt im Siegerland

22.02.2020 - Gestern waren wir mit dem Fachausschuss Jugendpolitik zu Gast im Siegerland und haben uns unter anderem mit den Ergebnissen des Workshops "Ihr seid das Salz der Erde" auf der Bundesmitarbeitendentagung auf Borkum im November vergangenen Jahres beschäftigt.

 

Fachausschüsse gibt es in vielen Themenbereichen des Westbundes, unter anderem auch im Bereich TEN SING und Mitarbeitendenbildung.


Ein Wochenende ganz im Zeichen des CVJM

15.02.2020 - Ein Wochenende ganz im Zeichen des CVJM: erst Gesamtvorstand in Wuppertal, dann die Verabschiedung von Bundessekretär Günter Lücking in Oberlübbe. Young Leaders waren natürlich auch dabei!

Matthias Büchle (Generalsekretär des CVJM-Westbunds) legt mit seinen Aussagen den Fokus darauf, junge Menschen als „Young Leaders“ für den CVJM in Deutschland zu begeistern. „Wir träumen von jungen Frauen und Männern, die als ‚Young Leaders‘ aufstehen und als Gestalterinnen und Gestalter den CVJM, die Gesellschaft und damit auch unsere Welt prägen. Die neue Wege erkunden, experimentieren und Fehler machen dürfen. Als Künstlerinnen und Künstler bunte und vielfältige Bilder vom CVJM entwerfen. Wir träumen vom CVJM als einem Atelier, im dem ‚Young Leaders‘ ihre Ideen verwirklichen können. Einem Ort, der von Vielfalt, offenen Türen und offenen Herzen geprägt ist. Wo ‚Young Leaders‘ Heimat finden und Freiheit erleben. Mitten in der Lebenswirklichkeit junger Erwachsener.“


Vorfreude auf die Jahreslosung 2020

01.01.2020 - Was dort links auf dem Bild steht ist die Jahreslosung 2020. Sie ist am Anfang jedes Jahres Gegenstand und Inhalt unzähliger Predigten, Bibelarbeiten und Andachten. Sie hängt in vielen Gemeindesälen, Wohnzimmern und Pfarrämtern. Die Ökumenischen Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen (ÖAB) wählt für drei Jahre im Voraus einen Vers aus der Bibel aus.

Ich bin jedes Jahr wieder begeistert, wie treffend die Jahreslosungen zum aktuellen Zeitgeist und zu aktuellen Geschehnissen passen. "Ich glaube, hilf meinem Unglauben" erinnert uns daran, dass wir als Christen auch Zweifel haben und dass wir damit auch umgehen dürfen. Es ist okay, wenn wir Zweifel und Skepsis äußern und darüber miteinander ins Gespräch kommen. Ich freue mich schon jetzt auf zahlreiche Gelegenheiten, über diesen Vers nachzudenken und Gedanken anderer darüber zu hören.


Young leaders - mit Dynamik und Netzwerk in den Gesamtvorstand

31.10.2019 - We are young leaders: Wir sind junge Gestalter*innen und Gestalter, die leiten und begleiten wollen. Am 21. September 2019 wurde ich im Rahmen der Delegiertenversammlung des CVJM-Westbundes für sechs Jahre in den Gesamtvorstand gewählt. Gemeinsam mit 29 anderen überwiegend Ehrenamtlichen darf ich zukünftig die inhaltliche Arbeit des CVJM-Westbundes gestalten. Darauf freue ich mich - der CVJM prägt mich seit mehr als zehn Jahren und hat maßgeblich dazu beigetragen, dass ich der Mensch bin, der heute hier schreibt. Zunächst im Ortsverein Lengerich als Jungscharmitarbeiter und später Vorstandsmitglied, dann im Kreisverband Bentheim-Münsterland, wo ich seit 2016 Schriftführer bin und dieses Amt mit Leidenschaft ausführe. Dazu engagiere ich mich so gut es geht im CVJM Immanuel Isterberg-Quendorf.


JET 2020 - Termine sind klar!

02.10.2019 - Seit dieser Woche stehen die Termine für die Arbeit mit jungen Erwachsenen 2020 in der Evangelisch-Reformierten Kirchengemeinde Schüttorf! Ich begreife junge Erwachsene als eine Zielgruppe, die von Kirche noch viel zu wenig bis gar nicht angesprochen wird. Diverse Studien zeigen jedoch, dass junge Menschen durchaus glauben und Orte suchen, an denen sie ihren Glauben gemeinsam mit anderen (jungen) Menschen leben können. Dies muss jedoch nicht unbedingt die Kirche als Ort oder Institution sein. Im Rahmen des JET wollen wir daher auch nach alternativen Orten suchen, um mit jungen Menschen über ihren Glauben ins Gespräch zu kommen. "Wir" ist dabei ein lockeres Vorbereitungsteam, das die Treffen leicht strukturiert und neue Leute anspricht. Wir wollen jedoch keine Teamer im klassischen Sinne sein, sondern jeder junge Erwachsene ist in der Gruppe gleichberechtigt und darf jederzeit einen Input liefern. Neben einem inhaltlichen Schwerpunkt gibt es oft auch einen kleinen Snack.

 

#ZukunftderKirche

#JET

 


Junge Erwachsene in der Kirche: Zielgruppe mit Zukunft

JET on Tour bietet auch 2019 wieder eine Wochenend-Freizeit an

Die Kirche macht Religionsforschern zufolge jungen Erwachsenen zu wenig Angebote. „Das junge Erwachsenenalter ist eine Leerstelle in der kirchlichen Jugendarbeit", sagten die Professoren Tobias Faix und Tobias Künkler dem Evangelischen Pressedienst bereits vor rund einem Jahr.

 

DA HABEN WIR ETWAS! Nach dem tollen Erfolg aus dem vergangenen Jahr gibt es auch in diesem Jahr wieder eine Wochenend-Freizeit für junge Erwachsene ab 18 Jahren aus unserer Gemeinde. Vom Freitag, 15.11. bis Sonntag, 17.11. ist erneut das Freizeitheim Oldenkott in Vreden Ziel der Fahrt, die von ehrenamtlichen, jungen Erwachsenen aus der Gemeinde, sowie Pastor Johannes de Vries vorbereitet wird. „Mein Ankerplatz – Ankommen, Ausruhen, Halt finden“ ist das Thema und soll sich durch die drei Tage ziehen. Wo finde ich in meinem Leben halt? Welche Personen geben mir Halt und was sind Haltestellen meines Lebens?

In einem Mix aus Inputs, gemeinsamen Mahlzeiten und Freizeit begegnen wir einander und verbringen eine tolle Zeit in einem gemütlichen Haus. Natürlich wird auch Gottesdienst gefeiert und du kannst in einem geschützten Rahmen über Themen des Glaubens sprechen.

http://www.reformiert-schuettorf.de/


Aus- und Weiterbildung von Gruppenleiter*innen

 

Die Jugendleiter*In-Card (Juleica) ist der bundesweit einheitliche Ausweis für ehrenamtliche Mitarbeiter*innen in der Jugendarbeit. Sie dient zur Legitimation und als Qualifikationsnachweis der Inhaber*innen. 

Zusätzlich soll die Juleica auch die gesellschaftliche Anerkennung für das ehrenamtliche Engagement zum Ausdruck bringen. 

Seit vielen Jahren bin ich in der Aus- und Weiterbildung neuer Gruppenleiter*innen tätig und organisiere Grundkurse, die in Kombination mit einem aktuellen Erste-Hilfe-Kurs zur Beantragtung der Juleica dienen.

Die praktische und theoretische Qualifizierung zum

Erwerb der JULEICA umfasst mindestens die folgenden Inhalte:

  • Aufgaben und Funktionen des Jugendleiters/der Jugendleiterin und Befähigung zur Leitung von Gruppen,
  • Ziele, Methoden und Aufgaben der Jugendarbeit,
  • Rechts- und Organisationsfragen der Jugendarbeit,
  • psychologische und pädagogische Grundlagen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen,
  • Gefährdungstatbestände des Jugendalters und Fragen des Kinder- und Jugendschutzes.
  • Darüber hinaus wird empfohlen, aktuelle Themen des Jugendalters und der Jugendarbeit wie Partizipation, Geschlechterrollen und Gender Mainstreaming, Migrationshintergrund und interkulturelle Kompetenz zum Bestandteil von Ausbildungsstandards zu machen.

Begleitung von Kinder- und Jugendfreizeiten

Seit 2011 begleite ich Kinder- und Jugendfreizeiten nach Deutschland und ins europäische Ausland. Gemeinsam mit einem ehrenamtlichen Team fahren wir jedes Jahr im Sommer zusammen auf einen Zeltplatz oder in ein Haus. Diese Gemeinschaft ist wirklich toll. Die meiste Zeit bin ich dabei mit dem CVJM Lengerich mitgefahren, mittlerweile begleite und leite ich Freizeiten der Evangelisch-Reformierten Jugend in Schüttorf, meinem neuen Wohnort. Die Leitungserfahrungen haben mir auch für meinen beruflichen Weg sehr viel gebracht. Verantwortung, Planung, Koordination und Evaluation von Fahrten sind nur ein paar von vielen Begriffen, die sich in diesem Zusammenhang nennen und als Lernfelder aufzählen lassen. Hier sind ein paar Eindrücke:


Junge-Erwachsenen-Treff 2018/19

Die Zielgruppe von 18-25-jährigen wird von Kirchengemeinden oft nicht erreicht. Es feht am Angebot für die jungen Erwachsenen. Sie finden sich oft nicht im  Gemeindeleben und Gemeindealltag wieder. In einigen Gemeinden treffen sich daher die jungen Erwachsenen regelmäßig und unternehmen etwas gemeinsam. Ein biblischer Input gehört oft auch dazu.

 

Ich freue mich, dass es seit einigen Monaten auch einen "Junge-Erwachsenen-Treffe" in der Evangelisch-Reformierten Kirchengemeinde Schüttorf gibt. Seit einem Jahr darf ich dabei mitwirken. Mittlerweile sind es rund 20 junge Erwachsene, die punktuell an den Treffen teilnehmen. Gemeinsam mit einem Team bestehend aus Ehrenamtlichen und einem in der Jugendarbeit sehr engagierten Pastor bereiten wir diese Treffen vor und geben Flyer heraus. Die "normalen" JET-Treffen bestehen aus einer gemeinsamen inhaltlichen Arbeit oder einer Andacht. Danach wird gemeinsam gegessen. Die Kneipenabende finden im Jugendcafé der Gemeinde statt und dienen der Gemeinschaft, dem intensiven Kennenkernen und gemeinsamen Aktionen wie Singstar, FIFA, Billiard oder Tischkicker. Einmal im Jahr gibt es eine Wochenend-Freizeit, auf der wir uns ein Thema (beispielsweise "geMEINsamer Weg") vornehmen und darüber ins Gespräch kommen. Dazu wird gemeinsam gekocht und Freizeit zusammen verbracht.

 

In Zukunft wollen wir hin und wieder Referenten zu den JET-Treffen einladen, um inhaltlich ein breites Angebote bieten zu können.

 

http://www.reformierte-jugend.de/

http://www.reformiert-schuettorf.de/